Der große Shopsystem-Guide 2020

STOCKERL CONSULTING • BLOG

3D Produktkonfigurator

Welches Shopsystem passt zu Ihrem Unternehmen?

Jedes Unternehmen mit einem Onlineshop muss sich letztendlich die Frage stellen, welches Shopsystem am besten zu den Anforderungen des Produktes beziehungsweise den Bedürfnissen des Kunden passt.

Durch die richtige Wahl beim Shopsystem profitieren Händler auch beim Jahresumsatz. Je nach Produkt und Zielgruppe sollten Webshops wachstumssteigernde Faktoren unterstützen und Conversions vorantreiben. Im Shopsystem-Guide 2020 von Mollie finden Sie detaillierte Informationen zu den Trends Ihrer Branche. Wir haben ein paar Insights davon für Sie zusammengefasst.

Je komplexer der Shop, desto umfangreicher sollte das Shopsystem sein

Besonders bei einem großen Produktangebot profitieren Händler von einem umfangreicheren und individuell anpassbaren Shopsystem. Dies zahlt sich bei der Bewältigung der anspruchsvolleren Logistik sowie der eventuellen internationalen Supply-Chain aus. Zusätzlich bieten größere Unternehmen oftmals einen mehrsprachigen Onlineshop an, der sich den Kundenwünschen des jeweiligen Landes anpassen muss.

Hier empfiehlt sich eine Open-Source-Lösung, die besonders mit Flexibilität punktet. Diese Shopsystem-Variante ist als Software kostenlos, setzt aber viel technisches Know-how voraus. Manche Anbieter setzen hier auch auf eine sogenannte Dual-License-Strategie: Diese beinhaltet neben der Gratisversion auch eine kostenpflichtige Version mit zusätzlichen Funktionen und Support. WooCommerce ist in Deutschland als Open-Source-Shopsystem am beliebtesten.

Kleine und mittelständische Unternehmen profitieren von einem „gemieteten“ Shopsystem

Kleinere Unternehmen haben oft eine limitierte Produktauswahl und die Kunden wissen bereits, was sie erwartet – Schnelligkeit sowie Simplizität stehen hier im Vordergrund. SaaS, was für „Software as a Service“ steht, ist daher die perfekte Wahl. Hier wird ein Cloud-basiertes Shopsystem zur Verfügung gestellt, das entweder monatlich, jährlich oder „on Demand“ bezahlt wird.

Der Onlineshop kann nach einem Baukastenprinzip erstellt werden und verspricht für den Entwickler leichte Handhabe, denn Programmierkenntnisse sind nicht nötig. In Deutschland setzen die meisten Unternehmen auf das SaaS-Shopsystem Salesforce.

On-Premise – die Kompaktlösung für maximale Sicherheit bei Ihren Online-Transaktionen

Sie als Unternehmen müssen den Anforderungen Ihrer Branche gerecht werden. Speziell bei höheren Sicherheitsauflagen muss daher eine Lösung gefunden werden, die komplett inhouse verwaltet werden kann. Während SaaS-Systeme komplett extern gehostet werden, liegt bei Open-Source-Shops ein großer Aufgaben- und Development-Teil auf Seite der Entwickler.

Ein On-Premise-Shopsystem verspricht maximale Kontrolle, da der Online-Shop zur Gänze auf einem internen Server gehostet wird. Da hierbei verhältnismäßig hohe Kosten anfallen, lohnen sich solche Komplettlösungen vor allem für größere Unternehmen mit höheren Sicherheitsstandards und einem entsprechenden Budget.

Welche Branche benutzt welches Shopsystem?

Die richtige Wahl des Shopsystems hängt jedoch nicht immer von der Größe ab. Denn in jeder Branche im E-Commerce treten unterschiedliche Kundenbedürfnisse auf, die ein Shopsystem idealerweise berücksichtigen und befriedigen muss. Oftmals empfiehlt sich ein Blick auf die Konkurrenz.

Im Bereich Mode, Konsumgüter und Möbelindustrie setzen Händler besonders auf Cloud-basierte SaaS-Lösungen. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen sind diese attraktiv, da sie finanziell nicht allzu stark ins Gewicht fallen. Webshops in den Branchen Healthcare / Fitness, Software, Lebensmittel/Gastronomie sowie Non-Profit nutzen hingegen vermehrt Open-Source-Systeme oder On-Premise. Im Einzelhandel finden je nach Bedarf unterschiedliche Shopsysteme Anwendung.

Welches Shopsystem passt zu Ihrem Unternehmen?

Anhand der obenstehenden Information können Sie schon einige Eckdaten ableiten, die Ihnen bei der richtigen Wahl helfen.

  • SaaS eignet sich für kleinere und mittelständische Unternehmen; Open Source hilft bei komplexeren Onlineshops von größeren Unternehmen.
  • SaaS und Open Source werden extern gehostet; On-Premise wird auf einem internen Server verwaltet, um hohe Sicherheitsstandards gewährleisten zu können.
  • SasS kann einfach installiert und ausgeführt werden; Open-Source hingegen benötigt technisches Know-how seitens Ihres Teams.
  • Die Branchen Mode, Konsumgüter und Möbel setzen auf SaaS-Lösungen, während Health, IT, Lebensmittel/Gastronomie und Non-Profit auf Open Source oder On- Premise setzt.

Wir wünschen viel Erfolg beim Einrichten Ihres Onlineshops!

Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen!

Beauftragen Sie einen Experten, der Ihnen bei den wichtigen Fragen zur Seite steht und vorausschauend ermittelt, welche Software für Ihr Projekt geeignet ist.

Ob Startup, KMU oder Konzern, unsere Dienstleistungen richten sich an jedes Unternehmen. Wir bieten Ihnen nicht nur eine profunde Softwareberatung, sondern unterstützen Sie auf Wunsch auch bei Ihren Projekten – von der Anforderungsanalyse bis hin zur Projektumsetzung.

Kontaktieren Sie uns!